SEO für Fotografen – Suchmaschinenoptimierung

Bei Google auf Platz 1 sein, davon träumt jeder. Wenn man ein hohes Listing hat, braucht man keinerlei Marketing, die Kunden kommen von alleine. Ein gutes SEO kann das erreichen.

Welche Kniffe sind in der Suchmaschinenoptimierung wirklich wichtig? Diese Frage möchte ich mich heute widmen und dir meine Tipps geben, die in den letzten Jahren am besten funktioniert haben.

Mach nicht zu viel

SEO ist ein Fass ohne Boden. Wenn du willst, kannst du den ganzen Tag damit verbringen, nur an deiner Seite zu schrauben und zu optimieren. Doch ich verspreche dir eines: Das bringt nichts! Zumindest nicht so viel, wie du gerne hättest. Es geht nicht darum an jeder noch so kleinen Stellschraube zu drehen. Ich habe hiermit auch viel zu viel Zeit verschwendet. Gehe auf eine gesunde Basis und achte auf 1-2 Dinge und du musst dich um das Thema SEO nicht mehr kümmern.

Keword recherche

Der aus meiner Sicht wichtigste Punkt. Bevor du überhaupt mit irgendetwas anfängst, musst du dir erst mal im Klaren darüber sein, wo die Reise hingehen soll. Wofür willst du gefunden werden?

Was genau bietest du an und wo bietest du es an? In meinem Fall bin ich Hochzeitsfotograf im Bereich Mannheim und Ludwigshafen. Ja ich biete noch andere dinge an, aber setze dir ein Keyword als Ziel.

Jetzt solltest du überprüfen, ob das überhaupt relevant ist. Besteht überhaupt bedarf und gibt es Leute, die nach diesem Thema überhaupt suchen? Hier können ganz einfache Fehler entstehen und ich formuliere es jetzt mal überspitzt:

Mensch der Hochzeiten fotografiert < Hochzeitsfotograf

Wie würdest du eher suchen? Die Frage ist schon mal klar und einfach beantwortet. Doch manchmal ist es nicht so einfach. Zum Beispiel ob Videokurs oder Online-Kurs besser funktioniert. Das alles lässt sich jedoch mit ein paar einfachen SEO-Tools feststellen.
Diese Tools zeigen nicht nur, welche Wörter vielleicht sonst noch wichtig wären, sondern auch das monatliche Suchvolumen. Denn was bringt es, bei einem Keyword auf Platz 1 zu sein, wenn es keiner sucht?

keywordtool google suchvolumen seo für fotografen

keywordtool.io

answer the public google suchvolumen seo für fotografen

answerthepublic.com

Content Marketing

Content Marketing ist eine tolle Methode, um auf mich aufmerksam zu machen. Genauso funktionieren ja auch die sozialen Medien. Du erstellst Inhalte, um mehr Reichweite zu generieren. Ähnlich kann man das auch bei der Suchmaschinenoptimierung machen. Fotografen machen hier nur oft einen großen Fehler. Sie schreiben nicht für potenzielle Kunden, sondern für Fotografen. Beiträge werden in Gruppen geteilt, in denen nur Fotografen unterwegs sind. Mach dir klar, wofür du gefunden werden willst. Wenn dein Beitrag sich nicht an deine Zielgruppe richtet, dann schreibe ihn auch nicht (oder suche dir einen anderen Ort).

Es wäre zum Beispiel komplett kontraproduktiv, diesen Beitrag auf meiner Fotografie-Webseite zu veröffentlichen. Was hat ein Brautpaar von SEO-Tipps? Viel besser funktioniert es zum Beispiel, wenn du über vergangene Aufträge schreibst, oder Tipps für deine Kunden gibts z.B. wie läuft ein Shooting bei mir ab? Wie bewege ich mich vor der Kamera …. etc.

Der Vorteil des Content Marketing ist, dass du ständig neue Inhalte bereitstellst und auch für andere Keywords gelistet werden kannst. Einen Fehler, den ich oft sehe, ist, dass Fotografen am ende Ihrer Seite einfach alle Städte aufliste, die ihnen in der Umgebung einfallen. Warum schriebt ihr nicht einfach über diese Städte? Über das letzte Shooting? Über die besten Hochzeitslocations? Es gibt so viele Möglichkeiten das organisch wachsen zu lassen.

Die meisten Tricks funktionieren nur Kurzfristig

Ja ich weiß, dass es bestimmte Dinge gibt, die man machen kann, um schnell oben zu landen. Doch es ist wie beim Abnehmen. Je schneller man abnimmt, umso schneller hat man es meist wieder drauf. Google durchschaut diese Tricks immer besser und irgendwann werdet ihr dafür bestraft (ja Google bestraft Domains, die versuchen zu tricksen und das Ranking fällt)

Bilder SEO-optimieren

Dateiname

Der folgende Tipp hat mir bestimmt die hälfte aller Aufträge eingebracht. Denn Bilder auf eurer Webseite sind wichtig. Nicht nur, um zu zeigen, was ihr könnt, sondern auch für SEO. Denn der Name eines Bildes sagt viel über die Webseite und den Inhalt aus. Welcher Name ist aussagekräftiger?

Johanna-und-Peter-Brautpaarshooting-Ludwigshafen-Hochzeitsfotograf.jpg | IMG_9834.jpg

Klar was ich meine? Nur das Ändern des Dateinamens vor dem hochladen, kann schon einiges bewirken. (ja es gibt auch noch ALT & TITLE Tags, doch fang mal hier an)

Bildgröße

Wie groß muss ein Bild sein? Bei den meisten ist es VIEL zu groß. Was bringt ein Slider aus 10 Bildern, bei denen jedes 5mb hat? Nur unzufriedene Besucher, die sich darüber aufregen, dass die Seite so lange lädt. Ja es gibt Techniken mit Lazyload, adaptiver Auflösung und Retina, aber kennst du dich damit aus? Nein? Dann solltest du es hier nicht übertreiben. Viele Betrachter, brauchen diese Auflösung gar nicht (sieht man auf dem Smartphone sowieso nicht).

Gehe mal auf eine Auflösung von 1200px in der langen Kante und versuche die Bilder zu komprimieren (z.B. mit tinypng) das wird die Ladezeit deiner Webseite extrem verbessern.

Backlinks

Backlinks sind für Suchmaschinen schon lange ein Zeichen für Qualität. Auch wenn es nicht mehr so viel Bedeutung hat, wie vor ein paar Jahren ist es immer noch wichtig.

Backlinks sind Verlinkungen anderer Webseiten. Wenn also jemand einen Link von seiner auf deine Webseite setzt, dann wertet dies deine Webseite auf und sie wird höher gelistet.

Soweit zumindest die Theorie… Dadurch, dass in der Vergangenheit viele mit gefälschten Webseiten und anderen Tricks ein großes Link-Spamming veranstaltet haben, achtet Google hier auf Qualität. Wie hochwertig ist der link, der auf deine Webseite geht? Kommt es von einer Seite, die jeden nimmt oder von einer anerkannten Seite, die nur auf wenige verlinkt.

Den Hintergrund hier zu erklären ist etwas zu umfangreich, doch es ist besser wenige gute Backlinks, als viele schlechte zu haben.

Wie kommt man jetzt an diese?

  • Kunden Fragen (wenn ein Kunde eine Seite hat kann er doch unter seinen Bildern auf euch verlinken)
  • Brachenbücher (weniger Empfehlenswert, da meist mit Abofallen oder weniger Qualitativen Links verbunden.)
  • Kooperationen (Artikel / Presse)
  • Mitbewerber Checken (backlinktest.com – einfach mal schauen welche Links die Konkurrenten haben 😉 )

Schnelle Ladezeiten

pagespeed seo für fotografen

Ich hatte es bei den Bildern schon angerissen, doch es geht hier natürlich noch weiter. Das ist ein für Google sehr wichtiger Punkt. Geschwindigkeit! Was bringt es dir, die besten Inhalte der Welt zu haben, wenn jeder 20 Sekunden darauf warten muss? Normalerweise erwartet man eine Ladezeit von unter zwei Sekunden. Doch wie schaffe ich es jetzt da hin zu kommen?

Bei den meisten Anbietern von Baukastensystemen, wie z.B. Squarespace passiert das alles im Hintergrund, ohne dass man sich groß darum kümmern muss. Verwendest du WordPress, habe ich jetzt ein paar sehr wichtige Tipps für dich.

  1. Verwende so wenig Plugins wie nur möglich
  2. Verwende einen guten Hoster (die meisten drücken den Preis und natürlich auch die Leistung) Ich verwende Hosteurope
  3. Sollte das noch nicht reichen, nutze ein Caching Plugin, wie zum Beispiel WP-Rocket (ja es kostet Geld, aber das lohnt sich auch)

Wenn du jetzt wissen willst, wie schnell deine Seite wirklich ist, kannst du das in den Google PageSpeed Insights testen. Auch hier gilt wieder. Du brauchst keinen Wert von 100. Ich habe mir selbst, das Ziel gesetzt, dass es hier im grünen Bereich sein sollte, jedoch auch über alle möglichen Geräte schnell funktionieren sollte.

Klar ist Google hier ausschlaggebend, doch zum Schluss ist es ja für den Besucher wichtig und nicht für Google 😉

SEO-Onpage Optimierung

title und description SEO für Fotografen Suchmaschinenoptimierung

Zu guter Letzt gibt es jetzt noch einen Tipp zu den ganzen Meta-Daten, die man verwenden kann. Hierbei gibt es zwei sehr wichtige Punkte.

Title der Seite

Der Titel der Webseite ist dass, was man sieht, wenn man in Google gelistet wird. Also das Erste, was man sieht, bevor man überhaupt auf deine Webseite klicken kann. Hier muss man die Balance aus Keywords und Aufmerksamkeit erreichen. Es muss jemanden dazu motivieren auch wirklich mehr wissen zu wollen.

Description

Diese kommt direkt darunter. Auch hier sollte deine Keywords zu finden sein, jedoch nicht einfach aufgelistet. Merke dir bitte, wir machen Webseiten für Menschen und nicht für Suchmaschinen. Deshalb schreibe hier einen kurzen Satz darüber, was jemanden auf dieser Seite erwarten würde.

Wie füge ich das in meine Webseite ein?

Bei WordPress gibt es einen Plug-in von Yoast, bei vielen Baukastensystemen ist das meist neben dem entsprechenden Beitrag.

Das wars für heute, toll das du wieder mit dabei warst.

Soll ich öfters etwas zum Thema SEO und Webseiten machen?

Dann lass mir gerne einen Kommentar da.

Gruß

Matthias

0 Kommentare zu "SEO für Fotografen – Suchmaschinenoptimierung"

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.